Basketball

Seit 1991 besteht die BSG (SFL/OSC) Bremerhaven ...
… und ist durch den Zusammenschluss der Basketballabteilungen des SFL und OSC entstanden.
Die Spielgemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, den Basketballsport im Leistungsbereich und in der Breite zu fördern.

Die Zielsetzung im Leistungssport wurde Ende der 1990iger Jahre durch die Überführung der ersten BSG-Herrenmannschaft in die Eisbären Bremerhaven Marketing GmbH vollzogen. Als Kooperationspartner übernimmt die Abteilung seither die Ausbildung der jungen Spieler, um sie auf höhere, sportliche Ziele vorzubereiten.

Seit 1999 ist der Bremerhavener Basketball wieder in der Bundesliga vertreten. Zehn Jahre später kommen noch zwei Jugendteams unter der Regie der Eisbären hinzu, denn die Basketball Bundesliga GmbH (BBL) führt für die Altersklasse U16 und U19 eigene Punktrunden ein. Seitdem ist der U19-Nachwuchs der Eisbären erfolgreich dabei und krönte seine Arbeit in der Saison 2011-2012 mit dem Sprung ins TOP 4-Finale und dem Gewinn des deutschen Vizemeistertitels.
   
Die Spieler dieser beiden Teams sind Vereinsmitglieder des SFL oder des OSC und erhalten dadurch noch zusätzlich Spielpraxis in der 1. Herren (Regionalliga) und in der 2. Herren (Oberliga).

Für die Breitensportler ergeben sich die Teams je nach Bedarf. Auch hier wird an den Wochenenden Basketball gespielt. Allerdings dann in einer Punktrunde gegen Anfänger- bzw. schwächere Mannschaften.

Die Basketballsaison beginnt Mitte September, so dass vor allem das Frühjahr ein optimaler Zeitpunkt für Neueinsteiger ist. Erfahrene Lizenztrainer vermitteln den Neulingen die ersten Grundkenntnisse und vielleicht schafft der eine oder der andere den Sprung bis an die Spitze.

Interessenten können sich an die Geschäftstelle wenden, oder direkt über die BSG Homepage www.bsg-bremerhaven.de Kontakt aufnehmen. Dort gibt es auch weitere Infos zu den Trainingszeiten und den Aktivitäten der Abteilung.

Die Trainingshallen befinden sich am Stadthaus 5 (Basketballschule), in Leherheide (Karl-Marx-Schule) und in Lehe (Walter-Kolb-Halle).